Florett RS 1969 (K54/53) mit Rennsatz

"KREIDLER bietet etwas seinen am Rennsport interessierten jungen Florett-Fahrern. Für sie steht das rechte Rüstzeug bereit. Dafür ist das Beste gerade gut genug."

Das "Beste", hier im Prospekt von '68 beworben (KF 985 8.68), war der auf der IFMA in jenem Jahr vorgestellte Rennsatz für die neue Florett RS. Er bestand u.a. aus einem Zylinder samt Kopf und Schmiedekolben, einem Auspuff sowie einem 25er Dell'Orto-Rennvergaser und sollte die umgebaute Serienmaschine auf 9,5 PS bei 12.500 U/min und ca. 120 km/h bringen. Laut Prospekt "eine interessante Sache", allerdings nur für Lizenz- und Ausweisfahrer der OMK. Der Preis von DM 299,70 plus MWSt. relativierte sich bei erfolgreicher Teilnahme an offiziellen Rennveranstaltungen, die KREIDLER großzügig vergütete. Beispielsweise erhielt der Kreidler-Fahrer für den 1. Platz eines Laufes der deutschen Straßenmeisterschaft DM 600,-, für den Gewinn eines Weltmeisterschaftslaufes sogar DM 1000,-. Der versprochene Leistungszuwachs dürfte hierfür aber nicht ausgereicht haben.

 

Diese 69er RS mit montiertem Rennsatz, eine Leihgabe von Andy Wilksen aus Harsefeld, wurde Anfang der 1970er Jahre in der Schweiz, Österreich und in Deutschland bei Bergrennen eingesetzt. Der Tank ist ein Zubehörteil aus dem Angebot von Dierk Filmer (DiFi) aus Varel, das vordere Schutzblech stammt aus dem Fahrradbereich.