K50 1952

Als erstes Fahrzeug brachte KREIDLER im Jahr 1951 die K50 mit einem 2-Gang-Spreizringgetriebe auf den Markt. Eine Anfahrkupplung konnte erst ab 1952 optional bestellt werden. 

Mit über 30.000 gebauten Exemplaren wurde dieses Motorfahrrad, während seiner Bauzeit immer wieder in Details überarbeitet, ein großer Erfolg. Im Prospekt für die 1966er Florett Modelle ließ KREIDLER - wie so oft in der Werbung - einen zufriedenen Kunden zu Wort kommen. Herr W. aus Wollendorf a. Rh. schrieb:

"Seit 18. März 1953 besitze ich eine KREIDLER "K50". Ich will Ihnen dafür heute danken, denn sie ist schnell, zuverlässig und robust. Bis jetzt bin ich mit ihr 50.000 km unfallfrei und ohne Reparatur gefahren. Motor und Getriebe sind noch einwandfrei. Der Kraftstoffverbrauch liegt - wie vor 12 Jahren - bei 5 Liter auf 300 km. Meine Maschine läuft noch 50 km/h, sie ist mit einem Wort unverwüstlich. Dabei fahre ich täglich 14 km zur Arbeitsstelle, trotzdem ich 62 Jahre alt bin. Ich bewundere heute die schnelle Florett, die ich für ein Meisterwerk halte..."

Als Sonderausstattung bot KREIDLER zur K50 z.B. ein Beinschild mit rückseitigem Handschuhfach sowie, insbesondere für die weibliche Kundschaft, eine Hinterradverkleidung an: Bild folgt



Fahrzeugklasse Leistung (PS) Höchstgeschwindigkeit (km/h) Getriebe
Motorfahrrad 2,0 (später 2,2) 50-55 2-Gang Handschaltung

weitere technische Daten


Die vorgestellte K50 befindet sich im Originalzustand und ist eines der ersten 4000 gebauten KREIDLER-Fahrzeuge, noch ohne Kupplung und mit separatem Tachometer.

Mit gut 8000 km vermachte der Erstbesitzer sie seinem Bruder in Ungarn. Als dieser im hohen Alter nach Kuwait auswanderte, ohne die K50 im Straßenverkehr gefahren zu haben, nahm sich ein Oldtimer-Liebhaber aus Györ ihrer an. Da eine Kreidler aber keine Pannonia, CZ oder Czepel ist, landete sie kurz darauf in meinem Transporter und fand zurück nach Deutschland.